Es ist leider nicht mehr so einfach, über Afrika zu schreiben, wenn man schon in Mexiko ist! 😉 Ich versuche trotzdem einen kurzen Abriss der Ereignisse wiederzugeben 🙂

Um es zu trennen, die ersten vier Bilder in der Gallery sind noch aus Simbabwe. Dort versagte dann in Aktion eine Speicherkarte in der Kamera. Die Bilder wurden alle nicht mehr erkannt. Ich befürchtete schon das Schlimmste nachdem ich sie auf dem Computer auch nicht auslesen konnte. Dann packte ich die Speicherkarte gleich weg und hab sie erst wieder in Deutschland nach dem Kauf einer Recovery-Software wieder an den Computer angeschlossen. Glücklicherweise konnte ich alle Bilder retten!

Nach dem Park Mana Pools in Simbabwe ging es flott über die Hauptstatt von Sambia, Lusaka, weiter in den South Luangwa Nationalpark, in dem ich auch schon letztes Jahr war. Der Park war aber auch so toll, dass ich dort unbedingt wieder hin wollte. Das Ergebnis in Bildern seht ihr hier.

Unterwegs merkte ich, dass mein Verteilergetriebe Öl verlor! Erst war es nicht viel, aber in den Tagen im South Luangwa NP wurde es von Tag zu Tag deutlich mehr. Dazu kam seit Mana Pools, dass das Auto im Allrad-Modus manchmal komische Geräusche von sich gab … also ist am Schaltgetriebe auch was nicht in Ordnung!!! Es gab zwei Alternativen: erstens, das Auto in Lusaka in die Werkstatt bringen. Vom hören/sagen weis ich aber, dass die Ersatzteile für Toyotas fast alle erst aus Südafrika kommen müssen. Und die Reparatur am Verteilergetriebe/Schaltgetriebe würden mit Sicherheit einige Tage in Anspruch nehmen. Außerdem kenne ich dort keine Werkstatt und muss hoffen, dass ich eine gute finde.
Die zweite Möglichkeit war, zu hoffen, dass die „Kiste“ noch bis Südafrika hält und ich lasse Sie dort in der Werkstatt meines Vertrauens reparieren. Inzwischen kenne ich um Johannesburg schon einige Werkstätten und durch „meine Familie“ in Johannesburg habe ich viel mehr Möglichkeiten!

Ich entschloss mich für die zweite Alternative und fuhr die 2.800 km vom South Luangwa NP nach Johannesburg in zweieinhalb Tagen! Zum Glück hielt der Toyota.

Dort konnte ich das Auto in eine Werkstatt bringen und schon früher nach Deutschland zurück fliegen 🙂

Wie ihr an den Bildern erkennt, haben wir bei herrlichem Herbstwetter zwei Weiher abgefischt. Dann wurde die Reise nach Mexiko vorbereitet von wo es bald neue Bilder gibt! 🙂

Viele Grüße aus Mexiko,

Euer Jens Cullmann

2 thoughts on “Zambia / Germany, Nov. 2011

  1. Stefanie

    Hallo Jens,

    Jetzt habe ich Fernweh bekommen…
    Schön, das es Dir gut geht, ganz lieben Gruß aus Gö, Stefanie

  2. nele und erik

    hallo Jens,
    Super tolle Bilder!! Viel Spass dort in Mexico! Wenn geht es wieder nach Afrika?
    Wir sind den ganzen Winter in Frankreich als Skilehrer in Les Deux alpes.
    liebe gruesse,
    nele und erik

Comments are closed.