Sechs Wochen vergingen wie im Flug. Magdalena ist gestern von Addis zurück geflogen … eine komische Leere ist im Auto! Das ist zwar kein richtiges Thema für den Blog, ihr könnt euch aber bestimmt vorstellen, dass es ganz komisch ist, plötzlich alleine in Addis zu sein! Aber ich bekomme ja nächste Woche wieder Besuch. Mein Cousinchen Ann Katrin wird mich nach Kenia begleiten.

Was ist seit letztem Blog passiert?! Wir sind von Addis Abeba in den Süden. Es war eine mehr oder weniger gemütliche Woche. Eine Nacht am Langano See, eine Nacht im Senkele Nationalpark, wo unsere Outdoor-Neigung durch eine Gewitternacht auf die Probe gestellt wurde. Alles war aufgebaut, Tisch, Stühle, Sonnenmarkise, Kocher usw. und dann wurde der Himmel richtig dunkel. Im Regen dann kochen ist schon komisch, wenn es überall um einen blitzt und donnert. Dann die mehr weniger gute Straße nach Arba Minch. Dort waren wir zwei Nächte am Campingplatz, trafen Doris und Jakob, die es mit ihren riesigen Campingmobil bis hier her geschafft hatten. Jakob haben wir es auch zu verdannken, das erste richtige Brot seit langen zu essen. Eine Brotbackmaschine ist zwar angesichts der Verhältnisse hier der pure Luxus, und wenn man wie ich schon seit längeren unterwegs ist, ist dieses Vollkornbrot wie ein Weihnachtsgeschenk.

Viele der Bilder kommen aus dem Nationalpark um Arba Minch. Wobei das mit Nationalpark von den Einheimischen nicht so ernst genommen wird. Keine 50 Meter neben Krokodilen oder Hippos sind Menschen im Wasser oder auf kleinen Boten und Fischen! Aber der Ausflug gefällt uns. Konnten wir die Tierarten im Senkele Nationalpark mehr oder weniger noch an einer Hand abzählen, waren wir nun mitten im Geschehen. Wie schon erwähnt, Krokodile, Flußpferde, Pelikane, Marabus, …. und und und …. viele Bunte Vögel.

Auf der Fahrt zum Boot habe ich ein paar Schlammlöcher übersehen und schwups, steckten wir fest. Natürlich hatte ich keinen Allradantrieb zugeschaltet. Also schnell raus, in den Matsch, an den Vorderrädern die Freilaufnarben umstellen, im Auto auf Vierradantrieb umschalten und hoffen, dass sich das Auto aus dem Dreck befreien kann … und es ging besser als gedacht. Der Schreck war nur kurz, als wir nach bangen Sekunden wieder festen Boden unter den Reifen hatten. Nur ich war and den Füßen so matschig wie das Auto 🙂

Allerdings mußte ich beim täglichen Autocheck abends feststellen, daß der Autobatteriehalter im Motorraum an einer Stelle aus der Karosserie gebrochen war und an einer anderen Stelle die Schrauben komplett fehlten! Aber Glück im Unglück, die fehlenden Schrauben und Muttern konnte ich ersetzen.

Das Loch in der Karosserie, wo die Batteriehalterung herausgerissen wurde, war relativ klein. Mit einer passenden Schraube und großen Unterlegscheiben auf beiden Seiten der Karosserie konnte ich die Halterung wieder an der Karosserie fixieren. Mit einem Spanngurt um die Batterien, fixiert an anderen Punkten der Karosserie, konnte ich die Spannung aus der kritischen Stelle nehmen. Allerdings muß ich diese Stelle bald schweißen und verstärken lassen. Allerdings glaube ich noch nicht, dass ich einen Schweißer meines Vertrauens in Addis finden werde. Ich hoffe, bis Kenia so weiter fahren zu können. Andere Traveller bewunderten meine „Afrikanische“ Lösung mit den Spanngurten!

Jetzt fällt mir gerade so viel zu berichten ein. Die Menschen hier im Süden sind wieder ganz anders als im Norden. Hier wird weniger gebettelt, dafür müßte man bei jedem Stamm für Bilder bezahlen. Ich schreibe „müßte“, denn noch hab ich mich nicht durchgerungen, dasn was viele Touristen tun, auch zu machen! Ich würde euch gerne Bilder von diesen so interessant aussehenden Menschen zeigen, aber noch finde ich es furchtbar, Einheimische zu fotografieren und dafür bezahlen zu müssen. Deshalb haben wir/habe ich bisher diese Orte gemieden. Aber neulich hab ich gehört, daß ’nur‘ für Einzelaufnahmen bezahlt werden muß. Bilder in die Menge sind noch so gestattet. Vielleich fahre ich doch mal in eines dieser Dörfer um mir selbst ein Bild zu machen 🙂 ! Kleine Notiz am Rande, in Äthiopien werden über 80 Sprachen gesprochen, da es so viele Stämme und Volksgruppen gibt.

Allerdings ist das Reisen anders als in den islamisch/arabischen Ländern. Keine Gastfreundschaft, fast immer und überall wird versucht, uns als Melkkuh zu missbrauchen. Z.B. kosten Brötchen zwischen 50 Pence und einem Birr (das ist die Währung hier) für Einheimische. Uns wollen sie manchmal bis zu vier Birr für eine Semmel abnehmen. Das mit den Semmeln ist nur ein Beispiel. Das zieht sich hier durch den gesammten Aufenthalt. Wenn ich nach dem Weg frage, wollen Leute Geld für eine Antwort! Bei jeden Einkauf hat man ein schlechtes Gefühl. In einem Restaurant fragt man vorher die Preise für die Getränke, die man bestellt, ab. Mir ist es dann passiert, dass eine andere Bedienung später abkassieren wollte und ganz andere (natürlich höhere Preise) verlangt hat! Die äthiopische Frau eines holländischen Campingplatzbesitzers hat hier ernsthafte Schwierigkeiten mit ihren Landsleuten, da sie uns sagt, was welche Leistung kosten darf! Ihr werdet euch vorstellen können, daß hier immer ein komischer Beigeschmack bleibt, wenn man doch mal einen netten Äthiopier kennenlernt. Man erwartet jederzeit irgendeine Abzocke oder versteckte Bettelei (leider schon auch bei uns passiert!)

Dann mach ich mir natürlich auch Gedanken über meine Reise, der fast fehlende Kontakt zu Einheimischen und ob es damit zusammenhängt, dass ich nicht mehr alleine fahre. Ursprünglich wollte ich ja durch das ‚Alleine Reisen‘ näher an den Einheimischen sein. Aber hier in Äthiopien erscheint mir das auch nicht möglich, selbst wenn ich alleine unterwegs gewesen wäre. Andere Individualreisende, die wir getroffen haben, konnten uns auch nichts positives berichten. Im Omo Gebiet haben wir dann auch Gunnar getroffen (siehe Bild). Ein Norweger, der schon seit Monaten in Afrika mit dem Fahrrad unterwegs ist. Wir haben Gunnar buchstäblich im „Nichts“ getroffen, als er gerade einen Platten hatte. Wir haben geholfen wo wir konnten. Hier nur noch ein kleiner Exkurs zu den negativen Seiten Äthiopiens. Gunnar ist seit zwei Monaten im Land und er wurde schon des öfteren von Einheimischen mit Steinen beworfen. Von dieser Unart haben wir auch schon im Vorfeld der Reise gehört und ich habe mir geschworen, wenn mir einer Steine hinterher wirft, mir das nicht gefallen zu lassen. Schwups, vor Lalibela, auf 2000 Höhenmeter,  sehe ich im Rückspiegel, wie tatsächlich ein Kind einen Stein hinter uns her wirft. Ich halte an, noch schaut der Werfer ungläubig. Als ich dann die Tür öffne und in seine Richtung renne, flüchtet er. Es folgt eine Verfolgungsjagd über die Felder. Nach zirka 300 Metern ist der Junge vor mir, ich ziehe im die Füße weg, dass er stolpert und im Dreck landet. Dort trete ich noch ein paar mal schreiend auf ihn ein. (bevor es hier Proteste hagelt, ich versichere, dass ich meine Tritte geziehlt so gesetzt habe, dass es nicht richtig weh tat und das nichts weiter passieren konnte). Ich denke, dass das wirklich ein guter Denkzettel war und der Kleine das nicht mehr macht. Das kann man allerdings auch nur dann machen, wenn noch jemand im Auto sitzt, während man selbst unterwegs ist. Allerdings muß ich gestehen, 20 bis 30 Meter mehr und ich hätte wegen der Höhe aufgeben müssen.

Zurück zu Gunnar, er wurde, während er fuhr auch noch bestohlen. Aus seinen Satteltaschen wurde, während er fuhr Sachen und Kleidungsstücke herausgezogen und entwendet.
Nach dem Reifenflicken bekam er von uns aus dem Kühlschrank eine kalte Cola. Mit dem Brot von Jakob machten wir ihm ein Sandwich. Wir hatten noch Salami und guten italienischen Trockenkäse. Er strahlte über beide Ohren, war es doch auch für ihn das erste richtige Brot seit Monaten. Eine kalte Cola hat er hier im Nichts sicherlich auch nicht erwartet.

Jetzt aber genug gejammert. Wir hatten ja auch wunderschöne und erfreuliche Tage. In den letzten beiden Tagen vor Addis, waren wir nochmals am Langano See. Dort konnten wir bei einer Öko-Lodge campen und die Vorzüge einer teueren Lodge geniesen (Campen war angesichts der Leistung und der Umgebung dann doch im Verhältnis zu anderen Camp-sites billig). Im ausgehandelen Preis war Frühstück enthalten. Außerdem hatten die Duschen warmes sauberes Wasser, auch dies hatten wir schon seit Wochen nicht mehr. Das lokale Personal war ganz unäthiopisch freundlich und dezent im Hintergrund. Um die Lodge war noch viel natürlicher Wald. Die Tierwelt war für uns faszinierend. Direkt neben unseren Auto in den Bäumen war immer wieder ein Weiskopfseeadlerpaar (siehe Bilder). Nach kurzen Fußmarsch waren wir in einer Bucht, in dem Flußpferede leben. Im Wald sahen wir drei Affenarten und angeblich soll es in dieser Gegend über 350 Vogelarten geben. Natürlich genossen wir das Restaurant der Lodge. Auf dem kurzen Fussweg sahen wir immer wieder Warzenschweine, Zebramangusten, kleine Antilopen, Vögel in allen Farben … es war wie in einem Park, nur ohne Käfige! Zwei wunderschöne Tage und ein schöner Abschluss für Magdalenas Aufenthalt!

Nochmal Grüße aus Addis Abeba,
Euer Jens Cullmann

9 thoughts on “Äthiopien – Und weg ist sie, April 2009

  1. nele und erik

    hallo liebe Jens,
    schön zu lesen das es gut geht und das du nochimmer geniesst!
    bei uns ist das winter saison zu ende ;-(
    wir haben beide unsere prüfung für schilehrer gut zu ende gebracht. jetz muss ich, nele, neue Arbeit suchen ;-( und mahl nachdenken was wir im sommer machen.
    noch viel Spass da in Kenia, bitte viele gruesse an Chris und seine frau in Jungle Junction.

    lg,
    nele und erik

  2. Magdalena

    Hallo Jens,
    bin doch wieder da. Als Kommentarschreiberin 😉
    Seit gestern geniesse ich wieder Lattenrostbett und Kürbiskernbrot. Vermisse aber jetzt schon die „krassen Landschaften“ und den besten Kaffee der Welt. Mein Traum vom Hackfleisch werde ich realisieren, sobald mein Magen wieder ganz in Ordnung ist… 😉
    Wünsche dir weiterhin starke Nerven. Die Tage in Addis gehen schnell vorbei, solange du noch da bist kannst „hello-no!“ spielen 😉
    ganz liebe Grüße,
    Magda

  3. Johannes

    Jens, Jens, da lern ich nach so vielen Jahren noch neue Seiten an dir kennen. Körperliche Züchtigung bin ich von dir gar nicht gewohnt… naja, ich war ja auch immer brav zu dir :-))

  4. Hartmut

    Ja wer sitzt denn da am Frühstückstisch mit den langen Haaren, dachte ich mir noch beim ersten Bild. Muß der Norweger sein, sagte ich mir noch, aber nein, der Jens! Neue Mode, chick!
    Schöne Geschichten von Afrika und dem einfachen Leben, aber dann mitten in Äthiopien Nutella zum Frühstück… tse tse tse.
    Verfolge immer wieder Deine Berichte und insbesondere die herrlichen Fotos, hab noch viel Spaß 😉

    Gruß
    Hartmut
    p.s.: Hab noch keinen Schirm gesehen, doch gar nicht mitgenommen?

  5. gisela

    Hallo Jens,

    wie ist das jetzt mit dem Pfannenbrot? Rezept!
    Hoffe Dein Cousinchen ist gut bei Dir angekommen und Du paßt gut auf sie auf.
    Schöne Tierbilder in Deiner Gallery.
    Alles Gute
    Gisela

  6. Folkert

    Hallo Jens,
    über das Nutella-Glas bin ich auch spontan gestolpert, ganz loslassen geht wohl doch nicht …. ;o)
    Finde Deine Stories nach wie vor spannend, weiterhin viel Spaß und Grüße an den langhaarigen Begleiter vom Frühstückstisch (sorry, der mußte sein ;o))

    Folkert

  7. Renate und Gerhard

    Hi Alter,
    wir sind auch wieder im Lande und natürlich gespannt auf die neunen Berichte und Bilder. Bilder sind ganz toll – auch die Kommentare dazu. Aber einen Pelikan haben wir hier auch. In Vach, der hat sich in einen Storch verliebt und lebt seit seiner Ankunft mit im Storchennest. Vielleicht bringst du auch einen Vogel mit? grins …
    Bis dann – Grüße ans Cousinchen
    Renate

  8. Bernd und Pia

    Hallo Jens,

    ersmals vielen Dank für Deine schönen Berichte. Wir sprechen sehr oft über Dich und Deinen “ Urlaub “
    Keiner weiß so genau was Du willst und noch vorhast. Aber genau das bewundern wir alle.
    Hast recht mach so lange Dein Ding wie es Dir gefällt.
    Uns geht es auch gut. Ich war eine Woche in Malle beim Radln und nach einen Tag waren wir alle für 2 Wochen in Thailand. ( Wunderschön )
    Ich wünsche Dir auf Deiner Reise noch alles liebe und gute, lass es Dir so gut gehen wie es geht.
    PS: Ich hab Dich auch nicht mehr erkannt auf den Foto!
    Du mich wahrscheinlich auch nicht mehr, denn ich war heute beim Friseur.

    Freu mich auf ein wiedersehen

    Dein Freund Berndi mit Fam.

  9. Stephan Kern

    Hallo Jens,
    schön wieder was zu lesen und zu sehen!
    Das mit dem „Steine werfende Kinder“ zur Rechenschaft ziehen, ging mir auch durch den Kopf. Aber was passiert wenn plötzlich einige Erwachsene auftauchen? Ich hab´s gelassen und mich geärgert.
    Mir haben erwachsene Pilger bei Stocktänzen auf der Straße mit ihren Stöcken die Nummerschildbeleuchtung „zerdebbert“.
    Gott sei Dank nicht mehr. Ich glaube deshalb, daß man nicht mit der Einsicht herbeieilender Eltern/Erwachsener rechnen kann.
    Wenn Du bei JJ in Nairobi ankommst, kannste mir ja mal ein Foto von meinem Landy schicken 😉
    Wir werden um den 22.Juni in Nairobi sein, damit ich weiß, was mich erwartet!

Comments are closed.