Vielleicht war ich wirklich noch im Fieberwahn, mich als Stadtmenschen zu bezeichnen.

Aber vielleicht hilft zu meiner Verteidigung, dass Puschendorf wie eine Stadt wirkt, fuer das was ich hier zum Teil gesehen habe 😉 und sich Stadt schimpft!

Seit gestern bin ich in Shiraz. Morgen gehts zu einem der touristischen Highligths Irans: Persepolis … also Achtung, demnaechst viele Steinbilder.

Hier in Shiraz hab ich gluecklicherweise wieder mal jemanden kennengelernt, der mir heute die Stadt gezeigt hat, Mr. Abbas! Konnte den Toyo am Hotel ( das goenne ich mir zum Auskurieren meiner allgemeinen Unpaesslichkeit der letzten Tage) stehen lassen und wurde den ganzen Tag gefahren. Von Moschee zu Moschee, Mausoleum zu Mausoleum und ueber jeden noch so kleinen Basar. Ich mach demnaechst Stadtfuehrer in Shiraz  😉

Ich kann nur nochmals schreiben, es ist der Hammer, wie nett und zuvorkommend Touristen behandelt werden und wie wichtig es anscheinend den Iranern ist, ein gutes Bild nach „aussen“ abzugeben. Sei es beim Baecker Brot kaufen, ist die Schlange noch so lange, man bekommt als erster das Brot.  Wehren hilft nicht, hab ich probiert. Oder an der Tankstelle, wo ich an den wartenden Brummis vorbei gewunken wurde. Da hat auch keiner gemeckert, im Gegenteil, die haben alle mein Auto bewundert und mich Loecher in den Bauch gefragt … oder  vorhin beim Fragen, ob man in der Moschee Bilder machen darf und ploetzlich beim Chef der Einrichtung sitzt, der einen zum Tee einlaedt und dem es sichtlich Peinlich ist, dass er mir das Fotografieren nicht erlauben kann!

Mal sehen was die naechsten Tage so alles kommt. Ich bin schon gespannt.

Bis bald, euer
Jens Cullmann

9 thoughts on “Und nun Shiraz, Jan. 2009

  1. Magdalena

    Hi Jens,
    das Photo of the week sieht ja wirklich traumhaft aus. Ich vermute, solche Träume haben auch Marsmännchen, wenn sie sich nach neuen Mondlandschaften sehnen 😉

    Die iranische Einstellung gegenüber Fremden gefällt mir auch sehr. Das will ich mal in DE erleben, irgendwo an der Kasse/Schlange vorgelassen werden, nur weil ich eine Ausländerin bin…
    (Dream on 😉 😉 😉

    Genieß es also/nutze es völlig aus!
    Ganz liebe Grüße,
    Magdalena

  2. nele und erik

    hallo jens,
    Iran sieht und hört richting super an!
    ich muss dir auch danken für deine bakterien, jetz weiss ich warum ich hier so krank bin, du hast deine bakterien über geschickt, ich lieg hier schon seit mittwoch krank ins bed mit fieber und kopf und halssschmerzen,…

    machts noch ganz gut in Iran, viele liebe Grüße aus pitztal,
    nele und erik

  3. Chris

    … tolle Fotos ! und schöne Anekdoten, ich bin sehr überrascht wie gastfreundlich und unprobelmatisch das bisher „abläuft“

    Beste Grüße
    Chris

  4. Silvia und Dieter

    Lieber Jens,

    danke dass Du uns solche Bilder und Berichte von Deiner Reise ins Netz stellst. Wir sitzen gerade (alle noch im Schlafanzug)vor dem PC und schauen neidisch deine Bilder an – einfach eine andere Welt. Mach`s gut und pass auf Dich auf. Liebe Grüsse.

    Silvia + Dieter + Ina + Sven

  5. gisela

    So schöne Bilder. Man wird direkt süchtig nach mehr. Versuche Dir über Google Earth zu folgen. Da erfährt man immer noch informative Details.
    Weiterhin gute Fahrt und gute Begegnungen.
    Gisela

  6. Oliver

    Hallo Jens,
    ich bin echt überrascht, dass das Reisen im Iran ja dann doch so problemlos möglich ist – von den sicher fehlenden Kneipen mal abgesehen, oder? Bei Shiraz hatte ich bisher immer nur an Wein gedacht. 😉
    Kann mir denken, dass man von einer solchen Landschaft schon gefesselt wird. Halt die Ohren steif und weiterhin viel Glück und Spaß auf Deiner Reise, viele Grüße
    Oliver

  7. Oliver

    P.S.: Musstest Du noch keine dummen Sprüche wegen des Fürther Kennzeichens erdulden? 🙂
    Viele Grüße aus Nürnberg
    Oliver

  8. Renate und Gerhard

    Hi Alter,
    bitte jetzt keine Hiobsbotschaften (Unfall/Krankheit) mehr!! Ich hoffe, es geht jetzt weiter mit schönen Reiseberichten.-Echt toll deine Bilder.
    Bis dann, deine alte Tante

  9. Rudolf Scheidig

    Hallo Jens,
    und ich träume seit 44 Jahren mit dem Motorrad nach Indien
    zu fahren. Na ja, jetzt kann ich mitträumen.
    Weiterhin alles Gute.
    Ihr Rudolf Scheidig + Gattin.

Comments are closed.