Wenn man nichts macht, passiert nichts, also keine Geschichten … denkt man! Aber irgendwas passiert hier doch immer…!

Von Arusha sind wir über die Masai-Steppe (danke Stephan für den Routenvorschlag!) in die Usambara-Berge gefahren, waren dort für zwei Nächte auf der Irente-Farm, wo wir vorzüglich bekocht wurden! Tolle Ausblicke und angenehmes Klima auf circa 1.500 Metern Höhe. Dann an den Pangani-Beach südlich von Tanga! Johannes wollte ja noch seine Woche Strandurlaub zum Erholen! 😉 Das haben wir dort auch ausgiebig gemacht … nämlich nichts! Das aktivste war dann wirklich mal ein Schnorchelausflug mit dem Boot ans Riff! Ich hab noch einen Ausflug nach Tanga gemacht und konnte mein Visum noch um vier Wochen verlängern und dann gings auch schon mit großen Schritten nach Dar es Salaam. … und ruckzuck war der Johannes im Flieger zurück!

In Dar wollte ich dann noch bei einem meiner Reifen einen schleichenden Platten flicken lassen. Das hab ich schon seit längeren beobachtet und nun gab sich die Gelegenheit in Dar es Salaam. Wir montieren also den Reifen ab, pumpen ihn nochmal kräftig auf und halten ihn ins Wasser. Schnell war eine Stelle gefunden und markiert. Hoppla, dann noch eine zweite Stelle wo ein bischen Luft aus dem Gummi rauspluppert! Hmmm, dann noch eine dritte, vierte, fünfte Stelle! Sieben kleine Löchchen konnten wir dann insgesamt lokalisieren!!!! Nun den Reifen von der Felge und über die markierten Flächen einen Flicken drüber! Hab ich mir so gedacht. Als wir den Reifen von der Felge hatten und uns den Reifen von Innen anschauten, sahen wir viele Risse! Nach kurzer Diskussion war klar, das macht keinen Sinn mehr, der Reifen ist eine tickende Zeitbombe und wahrscheinlich sind die anderen kaum in einen wesentlich besseren Zustand! 🙁

Also mußte ich mich relativ schnell mit den Gedanken vertraut machen, mir neue Reifen in Dar anzuschaffen! Eigentlich wollte ich das erst in Süd Afrika machen, da es dort auch die Reifen gibt, die für mich erste Wahl wären. Aber nun mußte es sein! Für unsere Spezialisten: ich hatte die 255/85/16MT und jetzt sind es die 275/70/16AT. Leider mußte ich noch das Wochenende in Dar wegen den Reifen verbringen und am Dienstag erst ging es weiter in Richtung Iringa. Dort war ich dann mal fünf Tage ganz faul auf einer Farm, die auch Campingplätze hat! Aber irgendwie ist es schwer, „nichts“ zu machen! Man hat immer was zu tun, dort was kleben, hier was flicken, da was nähen … usw! Dort habe ich David und Thomas kennengelernt, die auch mit einem Toyota unterwegs sind und aus Erlangen kommen! Tja, so klein ist die Welt!

Thomas klagte schon bald und hatte leichtes Fieber, dass mal kam und wieder ging. Wir nahmen aus meiner „Bordapotheke“ einen Malaria-Schnelltest, der dann aber negativ war! Als dann aber an einem Morgen das Fieber auf über 40 Grad ging, entschlossen sich die Beiden, bei Iringa in ein Krankenhaus zu fahren. Später wurde ich dann von David angerufen, dass Thomas doch Malaria hat und jetzt was dagegen bekommen hat! Schon komisch, mein Test hat das nicht gezeigt und auch die Symptome waren nicht da, außer Fieber! Das ganze machte mich schon ziemlich nachdenklich! Erstens zeigte mein Test negativ und zweitens ist Thomas nicht der Erste, denn ich getroffen habe, der keine Malariaprophylaxe nimmt und Malaria tatsächlich bekommen hat! Da frage ich mich dann schon, welches meiner Kopfschmerztage und „Malnichtgutgehtage“ oder leichter Durchfall hatte vielleicht bei mir mit Malaria zu tun!?! Es bricht vielleicht nur nicht aus, da ich ja Tabletten nehme. Stiche hatte ich bisher genug, die lassen sich auch nicht vermeiden! Vielleicht habe/hatte ich den Erreger schon in mir!?!

Naja, was gibt es sonst noch zu berichten!?! Es ist Regenzeit! Und die macht sich auch wirklich bemerkbar. Mindestens einmal am Tag ein heftiges Gewitter und/oder ein kräftiger Regenschauer! Viele Straßen sind nicht mehr passierbar … zumindest wird davon abgeraten einige Strecken, die ich eigentlich fahren wollte, zu fahren! Also bleiben nur die Hauptstrecken! 🙁 Natürlich ist auch nicht ans Gleitschirmfliegen zu denken … das mit den dunklen Wolken ist mir doch zu heikel!

Momentan bin ich bei Mbeya auf der Utengule Coffee Lodge, wo man auch Campen kann! In den nächsten Tagen werde ich aber weiter über Malawi und Mosambik nach Süd Afrika zu Wendy und Gaetan auf die Farm fahren. Aber bis dahin hab ich noch drei Wochen Zeit!

Viele Grüße aus Mbeya/Tansania,
Euer Jens Cullmann

13 thoughts on “Tansania, Feb. / März 2010

  1. bandar

    Hello Jens,

    Nice but scary pictures, I hope you enjoy your time.
    Oh,very difficult you really outstanding person.
    Good luck
    Yours Bandar

  2. Magdalena

    soso, fast nix los…? dann kannst du mir ein paar Fragen klären:
    Bild 4: ist das Chamäleon überhaupt echt?? und falls ja- warum nicht orange?!

    Bild 5: ist das wirklich Johannes? so sieht doch mein Yogalehrer aus…

    Bild 6: wurde die Jackfrucht „rückwärts“ gegessen?? so schaust du ja aus…

    Bild 12: welcher fränkischer Karpfenweiher ist es??

    Auf die Antworten warte ich schon gespannt 😉
    Lieben Gruß,
    Magda

  3. Johannes

    So, jetzt wieder von der anderen Seite des Blogs.

    Das mit dem Wechseln der Reifen ist, glaub ich, ne gute Idee gewesen, ich hab mit Rädern schon Dinge erlebt….. 😉

    Zu Kommentar 2:

    Bild 4: Das Chamäleon saß auf einem Zitronenbaum

    Bild 5: wenn dein Yogalehrer wie Brad Pitt aussieht, dann ja

    Bild 6: Stimmt, ich sag nur Bremsenreiniger….

    Bild 12: das möchte ich auch gerne wissen…

    Liebe Grüße

    Johannes

  4. Jens

    so, noch hab ich die Möglichkeit zum Antworten … morgen erst mal länger nicht!
    bei Bild 4 hab ich das Chamäleon über die Straße getrieben, vorher hat es sich zwischen den gelben Schmetterlingen versteckt 😉
    zu Bild 5: wer ist Brad Pitt ???
    zu Bild 6: Jackfrucht auf machen und die Frucht raus bekommen ist so ziemlich das Klebrigste, was ich je gemacht habe … konnte die klebrige Masse nur noch mit Bremsenreiniger vom Messer und meiner Haut bekommen!
    zu Bild 12: habt ihr keine Fantasie? Gut, da war Bambus, aber drum herum waren auch viele Nadelbäume und wenn man nicht so genau hingeschaut hat, war es wie daheim 😉
    Liebe Grüße,
    Jens

  5. Ellen

    Hi Jens,
    danke für deine Geburtstags-sms!!! Ich freu mich immer tierisch, wenn ich sehe, von welchen Orten der Welt du an meinen Geburtstag denkst :))
    Namibia war wieder irrsinnig schön!…wir wollten nicht wirklich zurück nach Hause.
    Verstehst du sicher 🙂
    Ganz lieben Gruß, lass uns nicht immer so lange auf neue Berichte und Bilder warten!!
    Ellen und Bernd

  6. Johannes

    …die Schmetterlinge saßen natürlich auf dem Zitronenbaum…. oder war es umgekehrt?

  7. Stephan

    Hi Jens,
    viel Spaß, aber mit den Reifen wird er ja so niedrig 😉
    Erkundige vor Einreis nach Malawi ob´s grad Diesel gibt.
    Frag lieber 3x.
    Als wir einreisten hieß es in TAN, daß Benzin in Malawi deutlich billiger sei, dort angekommen, mußten wir erfahren, daß es eit 2 Monaten kein Benzin mehr im Land gab.
    Es wurde dann verstärkt Benzin nach Malawi transportiert, und es könnte sein, daß vergessen wurde Diesel zu ordern ;-);-);-) .
    LG
    S

  8. Stephan

    Hi Jens,
    ich schon wieder 😉
    Die Geschichte mit Malaria deckt sich mit den Erfahrungen eines Pärchens aus WÜ, die auch Malaria hatten, der Test aber erst nach dem ersten Fieberschub anschlug.
    LG
    S

  9. Giisela

    Bild 12: ich meine es hat doch Ähnlichkeit mit einen berühmten fränkischen Karpfenweiher im Teufelsgraben. Sehr schön!
    Liebe Grüsse
    Gisela

  10. Margit

    Hi Jens,
    soweit ich weiß gibt es derzeit keinen einzigen sicheren
    Malariaschnelltest,alles was auf dem Markt angeboten ist
    taugt nix, bitte immer zum Doc und Bluttest machen lassen!
    bist du zufällig am 22.4 bei den vic falls/simbabwe bring
    dir auch gern noch ne Packung Lariam mit
    Gruß Margit

  11. Stephan

    Hallo Jens,
    zur Behandlung von Malaria Tropica solltest Du Dir folgende Arzneimittel besorgen und in die Bordapotheke legen:
    Coartem 20/120 von Novartis
    Doxy Capsules ( Doxycycline B.P. 100 mg )

    Einnahme:
    1 Coartem + 1 Doxy bei Erkennen von M
    nach genau 8 Stunden noch eine Coartem

    danach
    morgens + abends je 1 C + D

    So hat es uns das Pärchen aus WÜ gesagt, die so erfolgreich
    ihre M im JJ´s auskuriert haben.
    Dosierung und Mittel bekamen sie im Hospital.

    Wir habens jetzt dabei, daß wenn einer von uns beiden M irgenwo im Busch bekommen sollte, zumindest die Erstversorgung gewährleistet ist, bis man im Hospital ist.
    LG
    S

  12. Vivienne

    Hello, Jens.

    I’m one of your paraglider protégés from Austria 😉
    It’s sooo interesting to read your stories, and I would like to ask how is the situation in Tanzania these days?
    I would like to go there in July to volunteer around Moshi but I’m not sure about the situation. You were near so you could know. Could you please help me out? 🙂 Thank you

    One day, I would like to travel and see things like you 🙂
    You also have the most beautiful photos I’ve ever seen!

Comments are closed.