Nach dem Motto einer Daily Soap: „es ist nichts passiert, lass uns trotzdem darüber reden“ hier mein erster Eintrag aus Saudi Arabien.Es ist wirklich nicht viel passiert. Deshalb heute auch nur ein kurzes Lebenszeichen.

Am besten wieder in chronologischer Form. Bis ich aus Dubai eigentlich aussen war, war es doch schon nach 12 Uhr. Hab mich in einer tollen ShoppingMall mit allem Wichtigen eingedeckt, z.B. diese SchokoHaselnussCreme aus Deutschland 🙂 und verschiedene andere Nahrungsmittel die es hier sonst nicht gibt (dt. Brot, guter Käse, italienische Salami … ja, ich muß zugeben, so ab und zu ist es schon nett, wieder was zu essen, daß man von daheim kennt). Aber ich bin ja hier nicht auf einem Selbstkasteiungs-Trip, sondern im Urlaub … und da gönnt man sich mal was gutes 😉

Die Fahrt aus Dubai war langwierig, da ich das Toll-System umgehen wollte, um nicht für den einen Tag eine Monats-Vignette kaufen zu müssen.Die Autobahnen waren zum teil vierspurig. Sehr angenehm war, dass Lkw´s nicht überholen durften. So konnte man,  als es später in Richtung Saudische Grenze erst dreispurig und dann zweispurig wurde, doch relativ zügig fahren, obwohl wirklich viele Lkw´s unterwegs waren.

Die Zollabfertigung war ein Klacks. Was hab ich für Horrorstorries gehört! Alles mußte ausgepackt werden, alles wurde durchleuchtet, ewig hat es gedauert … usw.  … und bei mir: in einer halben Stunde war ich in Saudi Arabien. Der Grenzbeamte schaute nur sporadisch in ein paar Kisten.

Kleine Geschichte am Rande:  Das Paar, dessen Auto so gefilzt wurde und von denen ich so eine Horrorgeschichte hatte, hatte einen Hund dabei. Hunde gelten in den arabischen Ländern, genauso wie Schweine, als extrem unrein. Vielleicht fühlten sich die Zöllner nur provoziert. Die haben sich angeblich sogar über den Apfelessig gestritten, der in der Küchenbox gefunden wurde! Es ist hier auf jeden Fall ein großer Fehler, einen Hund dabei zu haben. Eigentlich ein NoGo in arabischen Ländern!

Naja, ich bin weiter gefahren. Leider war es auf dem ganzen Weg sehr windig. So entfiel leider auch für mich das außen Abendessen und Frühstücken. Der Wind war einfach zu stark. Im Wind wurde man sandgestrahlt und im Windschatten des Autos sammelte sich der Staub und Sand in der Luft. Also Kaltes im Auto Essen. Kochen will ich im Auto doch nicht!

Wäre gerne gemütlich durch die Wüste gefahren und hätte mir auch gerne mehr Zeit gelassen, aber mit zuviel Wind macht das keinen Spaß. Gestern, nach 2.100 km und 2 1/2 Tagen Fahrt bin ich in Jeddah angekommen. Somit hab ich noch wenige Eindrücke von Land und Leute.

Die nächsten Tage bin ich in Jeddah und treffe den Kunden meiner letzten Firma. Die haben mir das Visum für Saudi Arabien erst ermöglicht. Da werde ich noch hoffentlich Geschäfte machen können und danach werde ich wahrscheinlich am Roten Meer ein paar Tage entlang fahren. Ob nach Norden oder Süden ist noch offen. Vielleicht kriege ich hier in den nächsten Tagen mehr Informationen, die meine Reiseroute beeinflusssen. (so lange wird auch im Blog nichts passieren)

Ich hoffe, doch ein bischen Unterhaltung gebracht zu haben, wie das halt bei Daily Soaps so üblich ist! Margit, ich bin nicht böse oder eingeschnappt, es war einfach eine schöne Steilvorlage für einen Eintrag hier. Ich mußte auf der langen Fahrt oft an dich und deine Bemerkung „daily soap“ denken und hab mir schon die tollsten Sachen ausgedacht, was ich hier schreiben könnte. Zum Glück hab ich die Hälfte wieder vergessen 😉

Viele Grüße aus Jeddah/Saudi Arabien,
Euer Jens Cullmann

PS: nachdem nicht viel passiert ist, sind auch die Bilder diesesmal in meinen Augen sehr ärmlich. Aber so hab ich´s gesehen!

6 thoughts on “Saudi Arabien, Feb. 2009

  1. Margit

    HI Jens,
    Wie wär´s denn statt daily soap mit daily sand??
    Schreib alles auf wenn du Zeit hast, wenn es auch nur für
    dich ist solche Gedanken wie da draussen kriegst du hier
    nicht, grau, 3Grad minus, weiterer Schneefall, liebe Grüße
    aus langenzenn
    Dein Schreiben ist für mich fast wie mitreisen
    margit

  2. Markus

    Hoi Jens

    schön zu lesen, daß es Dir auf Deiner großen Reise gut geht!
    Ich schau immer mal wieder gern rein

    Liebe Grüße aus München

    Markus

  3. Johannes

    Hey,
    was ist das denn für eine rote Stange an deiner Motorhaube? (Bilder 3 und 5)
    .
    Kommentar Jens: das ist mein Wagenheber (den ich hoffentlich nicht zu oft brauchen werde, hier auch genannt: „high lift jack“)(kleine Autos, kleine Wagenheber, grosse Autos …..)
    Viele Gruesse aus Najaran (kurz vor der jemenitschen Grenze),
    Jens

  4. carola

    hi
    was´n los, wir warten auf fortsetzung
    gehts dir gut ?
    anki will ja doch noch kommen ?!?
    hier wirds nun auch langsam frühling
    gute weiterfahrt und alles gute
    gruss von den hoffis

  5. Rudolf Scheidig

    Hallo Jens,
    bereits im Iran, vor dem Übersetzen in den Oman, wollte ich
    schreiben „halt die Richtung stimmt nicht, nach Indien geht es in östlicher Richtung“, aber dann habe ich es einfach sein lassen und folge der Reise über den Sudan nach
    Süden.Weiterhin viel Glück, Spaß und gute Erfahrungen.
    Ihr Rudof Scheidig
    NS: Übrigens suche ich immer noch jemandden der mit dem
    Motorrad nach Indien fahren will.

  6. Gaetan

    Any chance you could write some of this stuff in English? Meine Deutch eis ‚a bit rusty’s
    .
    comment from Jens: Hi Gaetan,

    there is a tool in google, which translates the whole text. you just have to copy / paste … this is sometimes quite useful … but sometimes the result is just crap … but mostly it will help to get the point (mostly!!) If not, just ask in the blog. Maybe somebody will help 😉

    Here is the link for the site: http://translate.google.de/

    And if this does not help you can find some pictures in the gallery!

    Regards, jens

Comments are closed.