Zwei verlorene Tage in Dubai, so im nachhinein zumindest. Der Ergeiz war groß, für mein kaputtes mobiles Aussenlicht einen Ersatz in Dubai zu finden. Allerdings stellte sich das als nicht machbar heraus. Zu speziell waren die Anforderungen: 1. Energiesparlampe, 2. 12 Volt 3. DC (also für Autobatteriebetrieb). Das Ergebnis: ich habe Dubai und seine Taxifahrer besser kennengelernt. Aber der Reihe nach!

Nach dem (touristischen) Viehmarkt in Nizwa ging es über den Gebirgsrücken Richtung Norden. Natürlich nicht die Hauptstraße sondern irgendwo im Gebirge nach GPS-Koordinaten meines Off-Road-Reisefüherers Oman. Die Strecke stellte sich als äußerst schwierig da, obwohl es nicht so beschrieben war. Bisher war es oft umgekehrt. Viele Tracks waren inzwischen bessere Straßen und oft sogar schon geteert. Naja, ein kleines Beispiel: Ein Koordinatenpunkt war Luftlinie von meinem Standpunkt 9 km weg. Es war 12:30 Uhr und ich dachte, die fahre ich schnell und dann mach ich Mittagspause. Drei Stunden später hab ich den Koordinatenpunkt erreicht! Es ging nur bergauf, bergab, durch große Wadis, durch enge Wadis usw. Bin ja schon viel im Gelände gefahren, aber sowas hab ich auch noch nicht erlebt. Mein GPS zeigt mir immer die Entfernung zu so einem Koordinatenpunkt. Aber irgendwann war ich schon mal ziemlich genervt, weil es irgendwie nicht voran ging. Naja, für die circa 40 km Luftlinie über den Gebirgskam wurde dann eine Tagestour mit Übernachtung mitten drin.
Dazu kam noch, dass es leider sehr diesig war. Laut Reiseführer eine der spektakulärsten Routen im Oman. Was ich durch den Dunst so sehen konnte, kann ich das bestätigen, leider war die Fotoausbeute nicht sehr berauschend. Aber das war ja schon so in der Eselnacht!

Am Sonntag schlief ich nochmal kurz vor der Grenze zu den Emiraten, da auch das Bild mit dem Skorpion, der anscheinend den Thunfisch gerochen hat 😉  Hier vielleicht noch eine kleine Anmerkung. Danke für die Rezepte, aber egal ob mit Weisweinsauce oder Rotweinsauce, ich bin hier in arabischen Ländern und da gibt es weder noch! Wahrscheinlich gibt es in Dubai Wein zu kaufen, aber spätestens an der Saudischen Grenze hab ich den nicht mehr. Ich hab die Rezepte notiert und werde das im südlichen Afrika nachholen.

Montag war ich dann mittags wieder in Dubai. Und wie oben erwähnt, mit weniger Erfolg bei der (Auto-)Energiesparlampensuche. Taxifahrer kommen meißtens aus Pakistan oder Indien. Arbeiten hier zwölf Stunden am Tag, sieben Tage die Woche und durchgehend ein bis zwei Jahre (durchgehend heißt dann wirklich durchgehend … 365 Tage am Stück). Dann dürfen sie je nachdem, wie lange sie gearbeitet haben zwischen zwei und drei Monate Urlaub nehmen. Da geht es dann heim zu ihren Familien, die sie in der Zwischenzeit natürlich nicht gesehen haben!  no comments! Taxifahrer sind in so einer pulsierenden Stadt immer am Puls der Zeit und kriegen am schnellsten mit, wie es der Wirtschaft geht. Ein Taxifahrer, der den Job schon seit 1982 macht, erzählte mir, daß Dubai ruhig geworden ist in den letzt drei/vier Monaten. Das merke er am besten an den Fahrten nachts. Früher ging das Geschäft tatsächlich rund um die Uhr. Jetzt ist es schwer, nach 10 Uhr abends Fahrten zu bekommen! Also auch hier die Auswirkungen der Wirtschaftskriese, oder hat Dubai ein anderes Problem?

Wie dem auch sei, Dubai ist für mich Gigantismus pur! Das eine Shoppingcenter (Dubai Festival City) in dem ich war, ist sooooo riesig und irgendwie war ich echt geschockt über die Größe. Wenn man alle Läden der Nürnberger Fußgängerzone in ein Shoppingcenter steckt, ist das wahrscheinlich ein guter Vergleich. Natürlich ist dann auch ein Kino mit drin und Bowlingbahn. Dann hab ich es natürlich auch in Spezialläden der Innenstadt probiert, mein „Licht“ zu bekommen. Jeder wußte was, wo es solche Lampen geben könnte (das gehört wahrscheinlich auch zur Höflichkeit im Islam, die Aussage“nein, gibt es nicht“ kommt nicht aus dem Mund der Leute, es wird immer versucht zu helfen), … auch eine Art, eine Stadt kennen zu lernen! Was sonst noch! Ich finde es ja fast erschreckend, dass mein Blog zur „Daily Soap“ degradiert wird … hat mir schon irgendwie zu denken gegeben! Schreibe ich so viel Schwachsinn!?! Wenn ich nicht wüßte, von wem der Kommentar kommt und wie es wahrscheinlich gemeint ist, wäre ich echt beleidigt!  😉

Jetzt geht es jedenfalls weiter in Richtung Saudi Arabien. Der große weiße Fleck auf der Planungskarte der Reise. Es war schwierig an Infos über das Land zu kommen. Selbst in den Buchläden hier in Dubai gibt es für alle Golfländer Reiseführer, aber keinen für Saudi Arabien. Mal sehen, wie Saudi Arabien ist, wenn man erst mal vor Ort ist!

Viele Grüße nochmal aus Dubai,
Euer Jens Cullmann

PS:  Nochmals danke für alle euere Kommentare. Finde ich echt super, wie das hier funktioniert. Auch wenn ich manchmal im Internetcafe laut los lachen muß über den ein oder andern Kommentar und alle im Internetcafe auf mich schauen 🙂

Und bitte nehmt es mir nicht krumm, wenn es mir nicht gelingt, auf alle Kommentare einzugehen! So ein Blog ist schon ein ganz schöner Zeitaufwand … ein Schöner 😉

Marga, Jemen war mir durch die Vorkommnisse in der letzten Zeit als Alleinreisender doch zu heikel. Deshalb der große Bogen um Jemen. Währe sehr sehr gerne durch Jemen gefahren. Es muß dort wirklich auch toll sein.

Die ersten drei Bilder in der Gallery „letzter Akt Oman“ sind vom Landesinneren auf der Fahrt nach Salalah. Die fand ich aber so schön und wollte sie euch nicht vorenthalten. Danach dann Bilder ab Nizwa über die Berge. Leider diesig, aber so war halt das Wetter.

12 thoughts on “Lost in Dubai, Feb. 2009

  1. Margit

    Hallo lieber Jens!

    Von mir kommt heute ein etwas anderer Kommentar. Nehme jetzt einfach mal den letzten Eintrag [bin zugegebenermaßen hier ein Nixchecker 🙁 ]

    Vielen Dank für Deine Geburtstags-SMS!! Da habe ich nicht schlecht gestaunt, als ich Dubai las. Muß gestehen, ich war im Februar noch nicht auf Deiner Seite, somit wußte ich nicht, wo Du gerade verweilst.

    Liebe Grüße aus good old franconia!

  2. gisela

    Hallo Jens,
    also daily soap würde ich jetzt nicht sagen. Aber es hat schon was wenn man täglich den Computer aufmacht. Erst mal wird auf Deinen Blog geschaut. Das ist doch schön und unterhaltend. Wir freuen uns immer und so geht es den anderen Bloglesern bestimmt auch. Und das fast täglich.
    Liebe Grüsse und weiterhin gute Fahrt
    Gisela

  3. Marga Ulrich

    Hallo Jens, natürlich ist das der sicherere Weg, konnte mir nur nicht so recht erklären wie Du das mit dem Rein und Raus aus dem Saudiland machst. Aber das weiss ich jetzt schon, habe mit Gisela gesprochen. Alles klar. Und dass meine Bekannte mit ihren fast 70 Jahren so ein Abenteuer auf sich nimmt müsste auch nicht sein. Die schlafen da im Zel auf ihrer Tour. Aber die werden schon wissen was sie tun. Hauptsache Du passt auf Dich auf. Machs gut lb. Gr. Marga

  4. Margit & Theo

    Hallo Jens,
    da benutzt man einmal leichtfertig einen Ausdruck und schon landet man voll im Fettnapf. Ich bin in der glücklichen Lage noch nie eine
    daily soap gesehen zu haben,aber ich hänge wegen dir nun täglich/daily im Netz, um zu checken wo du bist und wie es dir geht. Und ich geniese es sehr, aber das weisst du sicher!! Weiter so.
    Wir wünschen dir alles gute für SA, Empfehlung keine negativen
    Äusserungen während des Aufenthaltes im Netz.
    Gruß Margit & Theo

  5. Olaf

    Hi Jens,
    nachdem ich ja schonmal vor längerem in den Genuss deiner tollen Bilder von der letzten Reise gekommen war (ich sag nur Pelikane am morgen…), finde ich es klasse, dass man auf dieser Homepage sozusagen „Teil“ deiner neuen Reise sein kann…
    Also – genieß die Zeit in vollen Zügen und pass auf dich auf!
    Auch ich werde die Reise weiter verfolgen und mich an den Bildern erfreuen…
    Ciao bis bald
    Olaf

  6. Stephan Kern

    Hallo Jens,
    nachdem uns an der tun./lib. Grenze auch fast alle „Sprit“vorräte geraubt wurden ( vom tun. Grenzpostenchef 2 Tage vor Silvester, dem lyb. Zöllner war egal was ich an Bord hatte ), hat mich ein Mitreisender aufgeklärt, wo gute Verstecke sind:
    1. Dachzelt
    2. Klappdach ( so wie Du es hast, macht sich wahrscheinlich keiner
    die Mühe es aufzuklappen )
    3. Bei WoMo-Ausbau: In der Schublade mit der Unterwäsche Deiner
    Freundin. Berührt kein Schlafhemdträger!!!
    Und wenn er trotzdem Anstalten macht, mußt Du nur recht arg
    schimpfen.
    Allerdings ist die Gesetzeslage in Saudi-Arabia sicherlich deutlich strenger als in den bisher von Dir bereisten Ländern.
    Ich weiß nicht, ob Du bei Alkoholkonsum/Transport im Land nicht gleich mit empflindlichen Strafen belegt wirst.
    Tip am Rand: Ab Äthiopien gibt es wieder alles zu kaufen was Herz und Leber begehren. Südafr. Rot-/Weißwein, scott. Whiskey etc.

  7. Gabriel

    Hi!
    Problem Lampe ist gelöst, 2 Stück werden zusammen mit dem Ladekabel auf den Weg gebracht.
    Schöne Grüße und schön weiter schreiben.
    Gabriel

  8. Harry

    Hallo Jens,

    war mal schnell mit Bernd 2 Tage beim Skifahren, – heim und schnell an die Kiste und gucken was von Dir kommt. Wieder super Bilder und ein interesanter Bericht. ’s wird schon langsam Zeitaufwendiger alles zu lesen. – 10 Comments !
    Egal macht Spass, weiter so.

    Gruß
    Harry

  9. Renate und Gerhard

    Hallo Jens,
    es war ja schön dich gestern im bewegten Bild zu sehen und auch zu hören. Da habe ich schon gemerkt wie ich(auch)dich
    schmerzlich vermisse!!Du so allein in weiter Ferne.Aber schön, dass du bald Besuch bekommst. Ich habe Magda einige
    CD`s überlassen und hoffe, dass sie dir gefallen. Kann ich mir gut vorstellen: Du fährst in den Weiten der Wüste in den Sonnenaufgang und dazu die Götterdämmerung oder eine der Jahreszeiten von Vivaldi (schnulz..)
    Mach`s gut und freudige Erwartung auf deine Besucherin
    Renate

Comments are closed.