… wenn das so weiter geht!

Aber bevor hier irgendwelche Besserwisser Vergleiche anstellen, stelle ich das gleich richtig. Mir ist nur aufgefallen, dass meine Nahrungsaufnahme nicht mehr den gewohnten Rhythmus hat. Wenn die Gelegenheit da ist, wird so viel gegessen und getrunken, wie nur rein passt. Das ist Fruehstueck und Abendessen, dazwischen hat man einfach keine Zeit 😉 … beim Essen im Hotel werden dann Ueberlebensstrategien entwickelt. Zum Beispiel wird beim Abendessen der Koch gelobt und dann gibt es noch einen extra Teller Suppe … Fluessigkeit ist halt wichtig. Morgens wird dann auch so viel Tee wie moeglich nachbestellt und hinein gepresst.

Aber vielleicht erst mal der Reihe nach. Die letzten Tage wurden in der Wueste Kalut oder iranisch Dascht-e Lut verbracht. Leider nur zwei Tage, aber durch meinen Fieberausfall wurde der Zeitpuffer den ich hatte, aufgebraucht.

Erst mal kam ich am Dienstag in Kerman an. Im Hotel fragte ich nach einem Fuehrer fuer die Wueste. In den letzten Jahren gab es ein paar Vorfaelle mit Touristen, da die Wueste auch von Opiumschmugglern aus Afghanistan genutzt wird. Ich wurde angewiesen in den Basar zu gehen. Dort werde ich schon einen Fuehrer finden.  Und tatsaechlich kam ich im Teehaus dann mit einem Wuestenfuehrer ins Gespraech und wir handelten das Programm und den Preis fuer zwei Tage aus. Auf der Fahrt mussten wir uns dann auch noch bei der Polizei anmelden, damit die wissen, dass wir unterwegs sind und nicht mit Schmugglern verwechselt werden.

Die zwei Tage waren super. Hussein (Vorname), mein Fuehrer ist sehr erfahren. Er hat im Monat drei bis vier Touren in der Wueste und kennt hier jeden Winkel.  Hussein habe ich mir als eine Art Lebensversicherung gegoennt. Denn alleine wollte ich in diesen abgelegenen Winkel doch nicht fahren und es hat sich wirklich gelohnt. Er hat mir tolle Gegenden gezeigt. Der Toyota durfte mal zeigen, was er im Gelaende kann. Ich durfte/musste den ganzen Tag fahren. Hussein war der Koordinator und fuer die Verpflegung, das Kochen und Abwasch zustaendig 🙂

Die Bilder werdet Ihr demnaechst in meiner Gallerie finden. Es ist wirklich eine krasse Gegend. Aber anscheinend war ich genau zur Richtigen Zeit in dieser Wueste. Nachts war es angenehme 7 Grad kuehl, tagsueber knapp ueber 20 Grad. Im Sommer hat es in der Nacht noch ueber 40 Grad und tagsueber ist es nicht auszuhalten. Wir ueberquerten erstaunlich viele kleine Baeche. Doch nirgends auch ein Strohhalm. Ich hab mir das erklaeren lassen. Diese Baeche in der Wueste sind einfach zu salzig. Aus den umliegenden Bergen werden die Mineralien und Salze ausgewaschen und sammeln sich in dieser Wueste. Pflanzen ist es zu salzig und dann wahrscheinlich auch zu heiss. Temperaturen ueber 50 Grad sollen hier keine Seltenheit sein. Bei der Rueckfahrt ist man dann aber in einer Stunde wieder auf 2700 Meter und hat Schnee unter den Fuessen.

Heute musste ich dann auch zum ersten Mal meinen Dieselfilter auswechseln und das schon nach 10.000 km. Man hatte ich Bammel vor dem Wechsel. Wahrscheinlich ist das aber neben Reifendruck ueberpruefen das Einfachste, was man selber machen kann. Ausser schmutzigen Haenden und circa 15 Zuschauern an der Tankstelle  war es kein grosser Akt. Am laengsten hat das Zusammensuchen der noetigen Werkzeuge und das Finden des Ersatzfilters gedauert … habe auch nicht gedacht, dass ich so schnell am Auto basteln muss.

Heute bin ich in Bandar Abbas angekommen. Hier muss ich mich um meine Faehre nach Oman kuemmern. Das wird bestimmt auch lustig. Mit der Faehre ist es hier anscheinend so, wie mit den Sammeltaxen hier. Die fahren naemlich erst, wenn sie voll sind. Einen Zeitplan fuer die Faehre, Fehlanzeige! Man kommt hin, kauft sich sein Ticket, erledigt die Formalitaeten und dann oder ein oder zwei Tage spaeter geht es los. Also Daumen druecken, dass das Boetchen bald voll wird. Will hier nicht ewig im Hafen festsitzen … und dann ist der Abschnitt Iran schon zuende. Aber die Zusammenfassung wird vielleicht ein extra Eintrag hier.

Viele Gruesse,
Euer Jens Cullmann

One thought on “Ich werde Dromedar, Jan. 2009

  1. Magdalena

    Hallo Franke,
    soso, seit wann wird denn bitteschön der Koch gelobt?! und woher weißt du denn wie „passtscho“ ins Persische übersetzt wird? 😉 reisen bilden. ehrlich 😉
    für die weitere entwicklung drücke ich dir fest die daumen
    LG Magda

Comments are closed.