Heute mal ein anderer Blogeintrag. Bin heute in Muscat, der Hauptstadt Omans angekommen. Einen ausfuehrlichen Blog der letzten Tage mit Bildern gibt es morgen, versprochen!

Also, ich hab da zwei Fragen:

1. Anliegen:
Wie zaubert man einfach und simpel (so dass auch ich das kann!) aus einer Thunfischscheibe etwas leckeres zum Essen?  Die Idee kam mir gerade spontan. Bin ueber den Fischmarkt vor meinem kleinen Hotel direkt am Hafen und da waren diese leckern grossen Thunfische, die auch scheibchenweise verkauft werden. Und wenn ich Uebermorgen weiter fahre, moechte ich mir ein Stueck Thunfisch mitnehmen. 🙂

Bitte schreibt mir doch, wie ich so eine Scheibe eurer Meinung nach am besten zubereite, also ein Rezet. Ich habe eine Pfanne, Oel, Gewuerze … und mir laueft schon jetzt das Wasser im Mund zusammen, wenn ich daran denke 😉

2. Anliegen:
Ich habe im Auto mehrere zwoelf Liter Kanister mit grossen Schraubverschluss. Leider verlieren die immer Wasser, egal wie fest ich zu drehe! Auch wenn die Kanister aufrecht im Auto stehen, durch das Geschuettel ist der Boden um die Kanister immer feucht, manchmal nass … und ja, sie haben einen Dichtungsring, der ist auch im Schraubdeckel und in Ordnung! Hat jemand eine Idee wie ich die verflixten Dinger dicht kriege?

Warte gespannt auf Euere Antworten! Bitte schreibt hier auf den Blog und nicht per Mail, so koennen wir vermeiden, dass Rezepte oder Vorschlaege doppelt kommen!  🙂

Schon mal Danke fuer Deine Hilfe,
Jens Cullmann

PS: schon witzig, bei Kochfragen bisher nur Antworten von Maennern 😉

15 thoughts on “Ich brauch Deine Hilfe, Feb. 2009

  1. Johannes

    zu 1.: so wie bei Italiener in Langenzenn, Salz, Pfeffer, kurz anbraten fertig, dann schmeckt Fisch nach Fisch, oder mit Honigglasur (Geheimrezept *g*)

    zu 2.: Patex
    .
    Kommentar Jens: very witzig, mit Patex geht nicht, dann krieg ich sie ja nicht mehr auf, Scherzbold!!
    … und was ist mit dem Geheimrezept, Angeber!
    jc

  2. MK

    Hallo Jens,

    zu 1: frischen Tuna kannst du roh essen, anonsten wie 1.

    zu 2: mach eine wenig Bast o.ä auf das Gewinde

    zu 3: (wurde zwar nicht gefragt) nimm Gas raus sonst bist du Ostern wieder hier -:)

    lg aus München
    MK
    .
    Kommentar Jens: Martin, wenn Du gesehen haettest, auf was fuer Unterlagen und mit welchen Messern die den Fisch schneiden und was die sonst noch damit machen, wuerdest Du den Fisch nicht roh essen. Hab da eine Idee bevor es ein anderer Witzbold schreibt, ich kauf den ganzen Thunfisch 😉
    jc

  3. Patrick Ackermann

    Hey Jens,

    1. So wie Johannes nur mit etwas Zitrone drüber
    2. Bist du dir sicher dass es nicht nur Kondenswasser ist?

    Gruss,
    Patrick
    .
    Kommentar Jens: danke Patrick, aber ganz sicher kein Kondenswasser, wenn ich den Kanister kippe, kommt Wasser raus obwohl ich fest zugedreht habe!
    jc

  4. Magdalena

    Hallo,
    das Rezept von Johannes ist in der Einfachkeit schwer zu übertreffen 😉 Hier mein „weiblicher“ Vorschlag: Wenn du etwas Zeit hast, kannst du den Fisch vorher noch marinieren, das brauchst du dann:

    2 Zehe Knoblauch (einfach durchschneiden, nicht klein hacken!)
    ca 150 ml Olivenöl
    4 Zweige Rosmarin
    0,5 TL Chili
    3 EL Zitronensaft (brauchst nicht soo genau abzumessen, ein ordentlicher Schuss reicht auch)
    Salz
    Pfeffer

    Alles verrühren, das Thunfischsteak in eine Schüssel geben, die Marinade drüber giessen, über Nacht (oder paar Std) im Kühlschrank marinieren. Ein wenig von der Marinade in einer Pfanne erhitzen (Knoblauch vorsichtshalber entfernen, wenn zu lange mitgebraten wird, wird bitter). das Steak bei starker Flamme von jeder Seite ca. 1-2 Minuten braten.
    Dazu ein frisches Fladenbrot und Salat… Lekka! 🙂

    Nicht vergessen: anschließend deine Kochkunst auf Bildern zu verewigen 🙂

    Frohes Schaffen,
    Magda

  5. gisela

    Hallo Jens,
    wie Magdalena schon sagt, Fisch etwas marinieren und kurz braten. Es passen auch noch ein paar Kapern dazu. So wie bei Nino. Thunfisch kann ruhig noch etwas rot innen sein. Guten Appetit!
    Gisela

  6. Edith

    Hallo Jens,
    du bist wirklich schon ziemlich weit gekommen. Schön, dass es dir wieder gut geht. Denkst du auch manchmal an die Berge im Schnee, Sonne, Skifahren? Also gut, alles zu seiner Zeit.
    Zu 1. haben dir Gisela und Magdalena schon gute Ratschläge erteilt, zu 2. eine Klarsichtfolie unter den Schraubverschluß, wie bei einem Marmeladenglas (Marmaladenamerla).
    Viel Glück weiterhin, sei neugierig aber nicht leichtsinnig, pass auf dich auf!!!!
    Gruesse von deinen Nachbarn

  7. Götz

    Hey Jens,

    bei deiner Geschicklichkeit fällt mir nur ein Rat ein, egal wie du deinen Fisch zubereitest.
    Zieh nen Helm und eine Schutzbrille an ! ;-))

    Grüße von Götz und Birgit.

    PS: MK´s Rat befolgen und schööööön langsam machen. Dabei Ruhe bewahren 😉
    .
    Kommentar Jens: Danke fuer die Tipps. Komme mir eigentlich nicht schnell vor. Allerdings muss ich wegen auslaufender Visa und anstehender Besuche schon Anfang Maerz im Sudan sein, wobei das machbar sein sollte … aber dann … 😉
    jc

  8. Frank

    Die Rezepte zu 1 sind alle gut !
    Zu 2. bau dir ne zusätzliche Gummidichtung aus nem Kondom.
    Ohne Beschichtung, einmal das Puder abwaschen, wieder zusammenrollen, oben abschneiden und dann über das Gewinde deiner Kanister bis ganz nach unten und schon hast du ne Zusatzdichtung.
    Gruß, der Bruder

  9. Patrick Ackermann

    Hey Jens wann und wo isst du den Fisch? Wenn du Magdalenas Marinadeversion machst komm ich vorbei 🙂

  10. Johannes

    zu Kommentar Nr. 8.
    ….. prima Idee, aber nimm bitte wenigstens hier die richtige Größe, ich hab dir schon immer gesagt, die XL sind zu groß!! *g* ähh, wie isn das mit Kondomen in Arabien?
    .
    Kommentar Jens: die grossen Kondome waeren bei den Oeffnungen der Kanister wahrscheinlich genau richtig. Wegen Dir hab ich die anderen dabei 😉 aber Kondome gibe es hier ueberall zu kaufen. Marken wie bei uns, das uebliche! Aber die haben mehr Gleitmittel im Programm 😉
    jc

  11. Stephan Kern

    Hallo Jens,
    ich kam gestern von unserem Trans-Afrika-Abenteuer zurück und hatte mit den WQeithalswaserkanistern das gleiche Problem.
    Weiß nicht ob das mit Folie klappt, bei mir gings jedenfalls nicht, der Wasserverlust hält sich durch diese Lecks aber in Grenzen.
    Paß auf Dich auf und viel Spaß noch.
    Stephan ( Seukendorf )

  12. gisela

    Hallo Stephan,
    schön, daß Ihr gesund wieder hier seid. Wie war denn Dein Trip? Du kannst bestimmt auch viel erzählen. Schön von Dir zu hören. Erzähl doch mal! Ich ruf mal an.
    Alles Gute Gisela
    P.S. Jens ist zur Zeit im Oman. Leider kein Internetcafe in Sicht.

  13. Stephan Kern

    Hallo Gisela,
    meine Mama hat mir gestern beim Mittagessen von Deinen Nöten erzählt!
    Ich melde mich!!
    Probleme hatten wir keine, sowohl technischer als auch menschlicher ( krimineller ) Art nicht.
    Ich nehme an Jens kann in Kürze wieder mitlesen:
    Wir haben Karthoum im weitem Bogen östlich umfahren, da die Asphaltstraße, die durch K führt, mörderisch ist, und die Malariagefahr dort aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte auf unserer Tour ( Tunis – Nairobi ) am höchsten ist.
    Wir fuhren von den Pyramiden von Meroe querfeldein nach El Quadarif ( Guadarif, letzter Tankstop vor Ethiopien ).
    An der Grenze zu ETH kann man mittlerweile AUSSCHLIESSLICH die Zollformalitäten für das Fahrzeug erledigen ( nicht wie früher 50 km landeinwärts )!!!!!!!!
    Die Strecke nach Gondar ist immer noch nicht asphaltiert ( anerslatenden Meldungen zum Trotz ).
    200km in der Nacht auf unübersichtlicher, steiler Wellblechpiste in den Bergen bis 2500m Höhe waren kein Spaß, aber kein Problem, als Einzelfahrer lieber vor Einbruch der Dunkelheit lieber einen passenden roadside campsite suchen.
    ETH sonst unproblematisch ( Simien N.P. bis auf über 3.800m befahrbahr ). Schöner Campsite in BAHIR DAR an der Südspitze des Lake Tane, unweit davon schöne Kneipe mit trad. eth. Musik und Tanz, sehenswert, auch nachts per pedes kein Problem.
    Strecke von Moyale nach Isiolo teils 50-75 cm Schlamm wegen heftiger Regenfälle ( Seilwinde ).
    Wir wollten zu den OMOS im nördl. Gebiet des Lake Turkana ( 1000 km Umweg, keinerlei Versorgung ) aber augrund der Pistensituation und der Tatsache, daß man ein Sumpfgebiet von 50 km durchqueren muß und der oben erwähnten Regenfälle haben wir das lieber sein lassen.
    Die Situation vor Ort kann natürlich in 3 Wochen einen Abstecher zu den Omos durchaus gestatten.
    Bilder sind zu bezahlen!!!!!!
    Solltest Du ( Jens ) Fragen haben, bitte gerne.
    Weiterhin viel Spaß und Grüße
    Stephan
    .
    Kommentar Jens: Hi Stephan, schön dass Du wieder gesund zurück bist. Bin ja vor 3 1/2 Jahren schon die Lake-Turkana Strecke gefahren. Allerdings hatten wir Glück mit dem Sumpfgebiet. Wir konnten durch fahren. Allerdings hab ich doch ein paar Fragen: Wo erledigt man dann in Äthiopien die Einreise mit dem Reisepass? Hast Du GPS-Koordinaten für das Camp in Bahir Dar. Ich glaube aber, daß ich dort auch schon mal geschlafen habe. Dort gibt es mehrere Camping-Möglichkeiten, oder!? Warum ist die Straße durch Karthoum mörderisch?
    jc

Comments are closed.