Nichts ist passiert, kein Fieber, kein Schnee, keine kritischen Situationen… juhuuu endlich hier ankommen.

Was soll ich sagen, verglichen mit den ersten Wochen, waren die letzten Tage langweilig. Obwohl es mir natuerlich nicht so vorkam, aber irgendwas spannendes will ich ja schreiben 😉

Nach Shiraz und Persepolis, Esfahan ueber Na’in ode Na’en in die Wueste Kavir. Wer googeln will, Garmeh heisst das Dorf. Mitten in der Wueste und dann ist es hier auch noch kalt und ich habe mich in einen kleinen Gasthaus eingemietet. Sehr gemuetlich und einfach, ueberall Teppiche, man laeuft in Hausschlappen oder Struempfen. Vorm Gasthof Dromedare und Ziegen. Der Geruch ist ueberall, ist halt auf dem Land. Natuerlich ist es hier auch Winter und ich bin tatsaechlich der erste Gast seit laengerem. Abends kommt dann doch noch ein Italiener und in der Nacht zwei Englaenderinnen. Alle drei sind mit dem Bus gekommen, sind also nicht sehr mobil. Wir fahren zusammen zu einem Salzsee und zu Duenen, ein gemuetlicher Tag und abens machen alle Musik.

Aber Wueste kann auch anders sein. Hinter dem Dorf sind fast 80% der Dattelpalmen im letzten Winter eingegangen .. zu lange zu kalt. Der Gasthofbesitzer erzaehlt von minus 20 Grad fuer mehrere Wochen im Winter 2007/2008. Das letzte mal, dass er sich an so eine Kaelte erinnern kann, war vor 60 Jahren und damals war das nur fuer ein paar Tage. So hatten z.B. einige Dattelbauern in der letzten Saison anstatt 3.000 kg Datteln wie ueblich, nur um die 100 kg Dattelernte. Und bis so eine Dattelpalme wieder nachwaechst und Fruechte traegt, kann es schon mal 10 Jahre oder laenger dauern.

Im Sommer hat die Pension fuer zwei Monate zu, zu heiss, das haelt kein Tourist aus, meinte der alte Herr!

Durch meinen Fieberausfall draengt die Zeit und wir fahren weiter nach Yazd. Wir vier haben das gleiche Ziel, das Auto wird mal richtig voll fuer eine halbe Tagesfahrt. Die Englaenderinnen muessen von Yazd per Bus weiter nach Shiraz. Ihr Flug geht einen Tag spaeter nach Kathmandu, der Italiener und ich sind zwei Tage in Yasd. Keine Moschee, kein oeffentlicher Park, keine Sehenswuerdigkeit ist von uns sicher … viele Bilder, viel Spass beim durchklicken,

Euer Jens Cullmann

Wieder vielen vielen Dank fuer die vielen Mails und Blogeintraege. Ich lese sie alle, auch oefters… macht Spass mit euch!

6 thoughts on “Entwarnung, Jan. 2009

  1. Bernhard Schmitt

    Hallo Jens,
    wie ich an deinen Bildern sehe, brauchen wir uns um dich keine großen Sorgen zu machen, du bist ja gar nicht sooo allein (grins)! Macht echt Spass deine Reise zu verfolgen und ist auch spannend! Wenn das so weiter geht wird das noch meine Lieblingsseite im Netz!
    Also dann pass auf dich auf und liefere uns weiterhin so tolle Bilder!
    Gruß Bernhard

  2. Oliver

    Hi Jens,

    das hört sich ja mal gut an! „Wueste Kavir“ unter dem Bild der beiden Engländerinnen ist natürlich nicht sehr schmeichelhaft, aber gut. Immerhin scheint es ja dort Pubs zu geben, wenn es Engländer dort gibt, auch wenn sie noch nicht so richtig typisch rotgebrannt sind. 😉

    Viel Spaß und viel Glück weiterhin, viele Grüße
    Oliver

  3. Kai

    Lieber Jens!

    Nun bist Du endlich unterwegs. Neid. Das Motto „weniger ist mehr“ finde ich angesichts Deines LuxusSuperToyMobil so richtig passend…aber wer weiß was es bedeuten soll!

    Hier in Hamburg ist es kalt und winterlich. Eis treibt noch immer auf der Elbe und behindert die Schifffahrt. Und ich werde die nächsten Wochen im Büro sitzen…Hilfe.
    Ansonsten war ich für 2 Wochen auf Lanzarote und konnte an einem Tag 93km für den OLC fliegen – was mich auf den 4. Platz katapultiert hat! Hast Du Deinen Schirm dabei??

    Nun halt die Ohren steif und laß die Finger von den Frauen, sonst werden die abgehackt! Übrigens darf man in dem Land in dem Du bist auch keine öffentlichen Hinrichtungen fotografieren!

    Liebe Grüße

    Kai

  4. gisela

    Ich schau mir ja ständig die neuen Bilder an. Das sieht schon alles sehr interessant aus. Schade, daß ich nicht dabei bin. Von was leben denn die armen Dattelbauern jetzt wenn 80 % der Ernte nicht existiert? Man denkt immer gar nicht, daß es dort auch so kalt werden kann.
    Weiterhin viel Spaß und uns noch viele schöne Bilder und Berichte wünscht Gisela

  5. Magdalena

    Hallo Glückspilz,
    hier ein Wetterbericht aus Mittelfranken: Regen, Schnee, Schneeregen, Wind, lausige Kälte und glatte Straßen, null Sonne… und das seit Tagen… :-/
    Im Vergleich sieht die Wüste richtig verlockend aus 😉 Genieß es!
    LG Magda

  6. pinky madame

    Hai Jens,
    trotz Canone, ganz ordentliche Bilder.
    Ich wünsche mir jedoch mehr Menschen und die schönen
    Wüstenbilder bitte immer ohne Fahrzeug.

    Take care
    pinky madame

Comments are closed.