…heute ist kein guter Tag!

Eigentlich habe ich gedanklich mit dem Iran schon abgeschlossen. Hab ja im letzten Blog von der Faehre erzaehlt und die unregelmaessigen Fahrzeiten. Heute frueh fahre ich also zu dieser iranischen Schifffahrtsgesellschaft und dort erklaert man mir, dass die Woche die Umstellung von Winter- auf den Sommerfahrplan war und deshalb erst wieder naechsten Samstag oder Sonntag eine Faehre faehrt, in der auch mein Auto reinpasst und in Richtung Arabische Halbinsel unterwegs sein wird … ich kann euch sagen, meine Enttaeuschung war schon erheblich! So schwer, wie es ist, in den Iran rein zu kommen, so schwierig ist es anscheinend auch, hier wieder raus zu kommen.

Das bedeutete fuer mich natuerlich auch, dass das Visum verlaengert werden muss! Also musste ich nach dieser Enttaeuschung zur Polizei und mein Visum verlaengern. Was auch irgendwie heute nervenaufreibend war, da es kaum Verstaendigungsmoeglichkeiten mit den Polizisten gab und man hat mir wahrscheinlich auch meine schlechte Laune angemerkt. In der Polizeistation ging es dann den Behoerdenweg, dort ein Stempel, hier eine Kopie, dann die Unterschrift von dem Herrn XYZ, usw. Dann wieder eine Bank finden, die Geld tauscht. Hatte natuerlich keine Iranischen Rial mehr und dann noch ein billiges Hotel fuer die Nacht finden. Morgen will ich aus Bandar Abbas erst mal weg. Wohin, will ich aber erst heute abend entscheiden, wenn ich meinen Reisefuehrer und die Karten nochmal studiert habe!

Hab gestern ein englisches Paerchen kennengelernt, die schon seit vier Tagen ihr Auto von hier nach Mumbai verschicken wollen, da sie kein Visum fuer Pakistan bekommen haben. Peter hatte einen guten Spruch ueber die Iraner: In London koennten sich alle mit ihm unterhalten, dort will aber keiner. Hier wollen sich alle mit ihm unterhalten, es kann aber keiner! Den Spruch fand ich so richtig treffend fuer hier. Peter und seine Frau waren auch froh, sich endlich mal mit jemanden zu unterhalten, der auch engisch sprechen kann (der meinte mich 😉

Ach noch ein Nachtrag zu den Bildern der Dascht-e Lut: Irgendwie war es nicht einfach, Sand und Steine zu fotografieren, so ist halt oft das Auto mit drauf, damit man ein Verhaeltnis zur Umgebung hat. So, dass wollte ich noch schreiben!

Bis bald, vielleicht auch mal aus einem anderen Land,
Euer Jens Cullmann

7 thoughts on “Buerokratie im Iran, Jan. 2009

  1. gisela

    Hallo Jens,
    habe mich heute so über das Dromedar gefreut und jetzt das. Es gibt halt immer mal Rückschläge. Grade auf so einer Reise kann nicht alles glatt gehen. DAs wird schon wieder. Geniesse einfach die Zeit im Iran und sei nicht so verzweifelt. Bis jetzt hattest Du doch lauter schöne Begegnungen. Die Bilder sind auf jeden Fall gelungen und machen ganz neidisch auf Deine Reise. Geniese es weiterhin und mache einfach das Beste daraus.
    Liebe Grüsse
    Gisela

  2. Reser

    Hi Jens,
    nun weiß ich was man machen muss, um den Kontakt zu Dir herzustellen. Deine Mama hat mir Nachhilfe gegeben.
    Deine Reise ist unwahrscheinlich spannend. Die zahlreichen netten, guten und weniger erfreulichen Erlebnise / Erfahrungen können schon ganz schön heftig sein. Aber toll was Du Dir da zutraust und wir wünschen Dir weiterhin viel Spaß und vor allem ein guten weiteres gelingen Deiner Reise. Auch die ILG 24 ist ganz schön spannend und Dein Old Dad und ich arbeiten ganz schön „schweißtreibend“ an einem hoffentlich guten Projekt.
    Bis Bald und weiterhin toi toi toi
    Reser + Familie

  3. Hartmut

    Ja, Jens,
    wie könntest Du auch den Iran durchqueren ohne die Bürokratie richtig kennen zu lernen (ohne die könnte ja richtig was vorwärts gehen ;-). Aber ab jetzt kannst Du wenigstens auf Deine Standheizung verzichten ;-)). Momentan muß man’s ja in Bandar Abbas aushalten können (war mal im August da… nicht empfehlenswert).

    Weiter gute Fahrt
    Hartmut
    p.s.: Hast Du die Köche bisher etwa nicht gelobt???

  4. carola

    hi jens
    hast du meine mails eientlich erhalten
    ich schreibe da immer wieder mal und gestern
    hat hoffi mir erklärt dass ich das hier im
    blog machen muss…ok ein neuer versuch
    also wir verfolgen immer schön deine berichte
    un sind sozusagen auch ein stück dabei
    also mach weiter so
    wir buchen nun für ostern mit meiner mutter eine
    griechenlandrundreise mit den highlights des weltkulur
    erbes
    machs gut die hoffis

  5. Patrick Ackermann

    Hey Jens,
    Wirklich schade dass ich hier oben arbeiten muss. Wäre unheimlich gerne mitgefahren. Verfolge deine Berichte jetzt vom Schaukelstuhl aus und kann so doch etwas träumen.
    Wirklich super Fotos und tolle Berichte.

    Wünsche dir noch viel Glück,

    Patrick

  6. Behrous

    Hi Jens,

    weisst Du nun warum die Iraner nicht Terorristen sein koennen?
    Sie wissen, dass Sie es nicht schaffen wuerden an 3 verschiedenen Flughaefen zum gleichen Zeitpunkt 3 verschiedene Flughzeuge zu entfuehren und auf 3 verschiedene Gebaeude draufzufliegen. 333 war schon fuer sie in Issos ein verlorenes Abenteuer.

    Ich vermisse schon die Hotelsuche fuer Dich im Iran.
    Es hat im Ganzem auch sehr viel Spass gemacht,vor allem die gleichen Leute die Du unterwegs kennengelernt hattest am Handy zu haben. vor allem der Mullah in Qeydar.

    Melde Dich einfach bitte von der anderen Seite des Golfes.

    Gute Ueberfahrt

    Behrous Yuson
    Paliz Tours

  7. Folkert

    Hallo Jens,
    drücke die Daumen, dass Du diese Zeilen dann bereits nach erfolgter Überfahrt lesen kannst. Die Bilder zusammen mit Deinen Erzählungen sind schon wirklich beeindruckend.
    Aus eigenen Erfahrungen (okay, ’nur‘ von Geschäfts wegen ….) = einfach gute Miene zum Spiel machen und nicht aufregen, lohnt eh nicht.
    Weiterhin gute Reise, auf dass Du bald keine Standheizung, sondern Klimaanlage benötigst ;o)
    Gruß, Folkert

Comments are closed.